Verkehrsunfall

Anwalt in Berlin für Verkehrsunfall (Schadensersatz, Schmerzensgeld)Bei einem Verkehrsunfall wurde Ihr Auto beschädigt und Sie wurden verletzt. Der Unfallverursacher bestreitet jedoch, dass er Schuld an dem Unfall hat. Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers lehnt daher die Zahlung von Schmerzensgeld und Schadensersatz ab. Sie wissen nicht weiter, schließlich leiden Sie bereits genug unter den verursachten Schmerzen und Schäden.

Gerne prüfe ich für Sie sämtliche in Betracht kommenden Ansprüche (insbesondere Schmerzensgeld, Schadensersatz, Heilbehandlungskosten, Haushaltsführungsschaden, Verdienstausfall, Erwerbsschaden, Nutzungsausfall) und mache diese umfassend geltend.

Kontaktieren Sie mich unter 030/ 29 77 35 74-7 oder info@rechtsanwalt-dobek.de! Sie können auch das Kontaktformular (Kontakt) nutzen! Schildern Sie mir Ihr Anliegen!

Weiterführende Hinweise:

Im Alltag spielt die ständige Verfügbarkeit eines Fahrzeugs eine wichtige Rolle. Verkehrsunfälle haben Sachschäden und Personenschäden zur Folge und können mitunter zur Gefährdung der Existenz führen. Um unfallbedingte Sach- und Personenschäden vom Unfallverursacher ersetzt zu bekommen, ist es ratsam, möglichst zeitnah zum Verkehrsunfall einen Rechtsanwalt zu Rat zu ziehen und bestehende Ansprüche mit Hilfe des Rechtsanwalts durchzusetzen.

Haftungsverteilung bei einem Verkehrsunfall

Zunächst ist zu prüfen, wer von den Unfallbeteiligten den Verkehrsunfall verursacht hat. In Betracht kommen folgende Konstellationen:

• alleinige Verursachung durch den Unfallgegner
• alleinige eigene Verursachung
• Mitverursachung durch beide Unfallbeteiligte (Quotenbildung).

Um die Haftungsverteilung beurteilen zu können, ist die genaue Kenntnis der in der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelten Sorgfaltspflichten der am Verkehrsunfall beteiligten Verkehrsteilnehmer sowie der einschlägigen Rechtsprechung erforderlich.

Schmerzensgeld nach einem Verkehrsunfall

Wurden Sie bei dem Verkehrsunfall verletzt, haben Sie einen Anspruch auf Zahlung eines Schmerzensgeldes.

Vorsicht bei freiwilligen Zahlungen der Haftpflichtversicherung nach einem Verkehrsunfall

Die frühzeitige Hinzuziehung eines Rechtsanwaltes empfiehlt sich, um die Geltendmachung sämtlicher in Betracht kommender Ansprüche und deren Durchsetzung zu gewährleisten. Insbesondere der Umgang mit der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung sollte wohl durchdacht sein.

Unerlässlich ist die genaue Kenntnis der sich stets weiter entwickelnden Rechtsprechung zu einzelnen Schadensersatzpositionen sowie zur Haftungsverteilung.

Schadenspositionen bei einem Verkehrsunfall

Als Schadenspositionen bei einem Verkehrsunfall kommen insbesondere in Betracht:

• Fahrzeugreparaturkosten
• Wiederbeschaffungskosten
• Wertminderung
• Abschleppkosten
• Standkosten
• Entsorgungskosten
• Sachverständigenkosten (Gutachtenkosten) bzw. Kosten des Kostenvoranschlags (Bagatellschäden)
Nutzungsausfallentschädigung
• Mietfahrzeugkosten
• Finanzierungskosten für Durchführung der Reparatur (Kreditaufnahme)
• Kosten für Herabstufung des Schadensfreiheitsrabatts
Heilbehandlungskosten (Eigenanteil für ärztliche und krankenhäusliche Behandlung)
Verdienstausfall
Haushaltsführungsschaden
• Kosten für beschädigte Gegenstände
• Auslagenpauschale

Sachverständigengutachten nach einem Verkehrsunfall

Bei der Wahl des Sachverständigen zur Feststellung insbesondere der Reparaturkosten und der Wertminderung ist dringend davon abzuraten, einen von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung empfohlenen Sachverständigen zu beauftragen. Es sollte stets ein unabhängiger Sachverständiger beauftragt werden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung empfohlene Sachverständige einen zu niedrigen Schaden feststellt.

Kostenvoranschlag nach einem Verkehrsunfall

Ist erkennbar, dass der unfallbedingte Schaden einen Betrag von derzeit ca. 700,00 € nicht überschreitet, sollte auf die Beauftragung eines Sachverständigen verzichtet und stattdessen in einer Werkstatt ein Kostenvoranschlag in Auftrag gegeben werden. Hintergrund hierfür ist, dass der Geschädigte aufgrund seiner Schadensminderungspflicht keine unnötigen Kosten verursachen darf. Vom Schädiger sind lediglich die notwendigen Kosten zu erstatten. Nach der Rechtsprechung handelt es sich bei derzeit unter ca. 700,00 € liegenden Schäden um sog. Bagatellschäden, für deren Nachweis die mit einem Sachverständigengutachten verbundenen Kosten unverhältnismäßig und daher nicht vom Schädiger zu ersetzen sind.

Die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung kann nicht verlangen, dass das Fahrzeug in einer von dieser bestimmten Werkstatt repariert wird. Die Wahl der Werkstatt steht dem Geschädigten ebenso wie die Wahl des Sachverständigen frei.

Ersatzfahrzeugs nach einem Verkehrsunfall

Unter bestimmten Voraussetzungen steht dem Geschädigten für die Zeit der Reparatur ein Anspruch auf Anmietung eines Ersatzfahrzeugs zu, dessen Mietkosten die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung erstatten muss. Wenn der Geschädigte kein Mietfahrzeug braucht, steht ihm für die Zeit der Reparatur unter bestimmten Voraussetzungen ein Anspruch auf Zahlung einer Nutzungsausfallentschädigung zu.

Ob der Geschädigte sein Fahrzeug reparieren lässt und Erstattung der Reparaturkosten verlangt oder ob er von einer Reparatur Abstand nimmt und Zahlung der sich aus dem Sachverständigengutachten ergebenen Netto-Reparaturkosten verlangt, steht ihm frei. In bestimmten Konstellationen besteht allerdings lediglich ein Anspruch auf Zahlung des Wiederbeschaffungswerts abzüglich des Restwerts (Wirtschaftlicher Totalschaden).

Neben dem Anspruch auf Ersatz des erlittenen Schadens kann zudem ein Anspruch auf Zahlung eines Schmerzensgeldes bzw. einer Schmerzensgeldrente bestehen.

Ich berate in allen Fragen im Zusammenhang mit der Geltendmachung von Ansprüchen aufgrund eines Verkehrsunfalls und helfe, solche Ansprüche gegenüber dem Schädiger und dessen Haftpflichtversicherung durchzusetzen. Ebenfalls berate ich in allen Fragen im Zusammenhang mit der Abwehr einer unberechtigten Inanspruchnahme.

Kontaktieren Sie mich unter 030/ 29 77 35 74-7 oder info@rechtsanwalt-dobek.de! Sie können auch das Kontaktformular (Kontakt) nutzen! Schildern Sie mir Ihr Anliegen!

Klicken Sie hier und vereinbaren Sie einen Termin!

Autor: Rechtsanwalt Christian Dobek